James Brown - San Gennaro Brown and Grey III Mischtechnik auf Leinwand im Künstlerrahmen 1987 JAMES BROWN, San Gennaro Brown and Grey III, Mischtechnik auf Leinwand im Künstlerrahmen, 1987, 94 x 76 cm
Biographie JAMES BROWN (1951 – 2020)
JAMES BROWN wurde 1951 in Los Angeles, Kalifornien, geboren. Er studierte Malerei und Druckgrafik in L.A. und besuchte die Ècole des Beaux-Arts in Paris. 1974 machte er dort seinen Abschluß. Allerdings stand er dem Lehrbetrieb eher kritisch gegenüber und interessierte sich mehr für die Werke der Gotik und Renaissance, die er auf seinen Reisen nach Italien und anderen europäischen Ländern kennenlerne. 1978 zog JAMES BROWN nach New York, wo er mit dem Aufkommen des Neo-Expresionismus und seinen Vertretern Jean-Michel Basquiat, Keith Haring und Julian Schnabel in Kontakt kam. Zusammen mit diesen Künstlern stellte er 1983 erstmals bei der Tony Shafrazi Galerie aus, weitere Ausstellungen bei Shafrazi und bei Leo Castelli folgten. Zur gleichen Zeit wurde er von der Lucio Amelio Galerie in Neapel ausgestellt.

Das Werk JAMES BROWNs ist sehr vielseitig. Ist er zwar vor allem für sein abstrakten Malerei bekannt bei der er gestische Abstraktion mit figürlichen Bildzeichen verbindet. Volkskunst und die klassische Moderne haben ihn dazu inspiriert. Daneben hat er sich auch mit verschiedenen Techniken wie Keramik, Bronze, Textilien und Druckgrafik beschäftigt. 1995 zog er mit seiner Familie nach Mexiko.

JAMES BROWNs Arbeiten wurden in vielen amerikanischen und europäischen Museen ausgestellt. In Mexiko fanden seine derzeitigen Arbeiten bereits im Museum für zeitgenössische Kunst in Oaxaca ebenso wie im Anahualli Museum in Mexiko City ein großes Publikum. Das USC Fisher Museum in Los Angeles Brown widmet ihm eine Einzelausstellung, bei der seine jüngste Werkreihe My Other House als Teil der Getty Initiative 2017 im Mittelpunkt steht.

Browns Arbeiten sind in zahlreichen, internationalen, privaten, wie öffentlichen Sammlungen vertreten, wie etwa im Museum of Modern Art, im Metropolitan Museum und im Whitney Museum in New York, im Centre Georges Pompidou in Paris, sowie im Kolumba Museum in Köln, im Contemporary Art Center in Malaga, Spanien, und im Tamayo Museum in Mexico City.

JAMES BROWN lebte und arbeitete in Mérida, Mexiko. Er verstarb im Februar 2020.